Suchfeld Mann tippt auf Suche

EO im Personalmarketing gewinnt zunehmend an Bedeutung, denn immer mehr Bewerber nutzen die Suchmaschinen zur Jobsuche. Wie funktioniert HR-SEO? Eine Einführung.

Immer weniger Arbeitssuchende begeben sich auf traditionellem Wege auf die Suche nach einem Job, sondern nutzen bevorzugt das Internet und soziale Medien. Eine Recherche beginnt dann meistens auf Google und anderen Suchmaschinen. Auch immer mehr Unternehmen schreiben freie Stellen häufiger im Internet aus. Glücklich kann sich ein Unternehmen schätzen, das bei der Suchanfrage einer arbeitssuchenden Fachkraft gleich unter den ersten Ergebnissen gelistet wird. Je weiter unten eine Seite steht, umso geringer die Wahrscheinlichkeit, dass diese geöffnet wird. Damit es nicht so weit kommt, sollten sich Arbeitgeber mit den Grundlagen des SEO beschäftigen – denn dahinter steckt ein großes Potenzial für den eigenen Personalbeschaffungsprozess. Im Folgenden erfahren Sie, wie das Personalmarketing Ihres Unternehmens von SEO profitieren kann.

 

Was ist SEO?

Das Kürzel SEO steht für Search Engine Optimization. Es handelt sich dabei um eine Marketingtechnik mit dem Ziel, eine Internetseite möglichst weit oben in den Ergebnissen einer Suchanfrage zu listen. Dies wird ermöglicht, indem bestimmte Keywords (Schlüsselwörter) verwendet werden, auf die Google und Co. besonders gut ansprechen. Suchmaschinen durchforsten im Zuge einer Anfrage alle Internetseiten nach bestimmten Informationen. Damit eine Webseite unter den ersten Ergebnissen aufgeführt wird, muss diese die von der Suchmaschine angefragten Informationen bereitstellen. Geprüft werden dazu neben Seiteninhalten auch Seitentitel, Links und andere Infos, die im HTML-Text der Seite zu finden sind. All dies muss zu Gunsten der Suchmaschinen optimiert werden, damit diese eine Seite ganz oben aufführen.

 

Warum ist HR-SEO sinnvoll?

Neben der Tatsache, dass Jobsucher schneller auf Ihre Internetseite finden, bietet eine Suchmaschinenoptimierung noch weitere Vorteile. SEO ist zwar zunächst mit Investitionen verbunden, diese können aber langfristig Kosten senken. Eine Stelle, die dringend besetzt werden muss, ist für ein Unternehmen jeden Tag mit Kosten verbunden. Umso besser ist es deswegen, wenn Jobkandidaten über eine Suchmaschine schnell zum Inserat auf der Unternehmenswebseite gelangen und die Stelle zeitnah besetzt wird. Werden die SEO-Keywords zudem möglichst genau und passend zu der ausgeschriebenen Stelle formuliert, kann so vermieden werden, dass ungeeignete Kandidaten den Weg zur Seite finden und sich bewerben: Dadurch können beide Parteien Zeit und Geld sparen. Doch muss ein gewisser Zeitraum eingeplant werden, bis SEO-Maßnahmen ihre Wirkung zeigen. Suchmaschinen prüfen neben den Keywords auch die Beliebtheit einer Seite. Je öfter diese zuvor angeklickt wurde, umso höher wird sie gelistet. SEO-Maßnahmen locken mehr Besucher auf eine Seite, allerdings können nicht schon ab dem ersten Tag große Erfolge erwartet werden.

 

Wie wird im Internet nach Jobs gesucht?

Bevor eine Internetseite für Suchmaschinen optimiert wird, sollte überlegt werden, wie Arbeitssuchende im Internet nach Stellen suchen. Statistiken der Suchmaschine Google zufolge sucht die Mehrheit der Personen nach vergleichsweise allgemeinen Begriffen, u.a. dem Namen eines Jobportals oder einer Marke. Es ist deswegen wichtig, die Bekanntheit der eigenen Marke zu steigern. Des Weiteren suchen die meisten Personen Jobs noch an einem PC, allerdings nimmt die Zahl der Anfragen über Smartphones und Tablets kontinuierlich zu. Als Unternehmen profitieren Sie demnach davon, die eigene Internetseite auch für mobile Geräte anzupassen.

 

Wie können Sie SEO im Personalmarketing einsetzen?

Im Voraus der Suchmaschinenoptimierung der Karriere- oder Job-Sektion Ihrer Internetseite sollten Sie überlegen, welche Inhalte Sie auf Ihrer Seite für Jobsuchende anbieten möchten. Denn dies ist auch ein wichtiges Kriterium für Suchmaschinen. Diese suchen bevorzugt nach einzigartigen und guten Inhalten. Stellen Sie deswegen auf Ihrer Seite ein Angebot an Informationen bereit, dass für Ihre Bewerber von Nutzen und Interesse ist.

Neben den Inhalten spielt die Technik Ihrer Internetseite beim SEO Personalmarketing eine wichtige Rolle. Viele Unternehmen versuchen, Seitenbesucher mit Flashelementen und anderen Effekten zu begeistern. Dies mag zwar attraktiv aussehen, allerdings lassen sich derartige Elemente meist nicht von Suchmaschinen auslesen. Sie sollten deswegen auf Ihrer Seite weitgehend auf solche Bausteine verzichten. HTML-Code ist nach wie vor das, was Suchmaschinen am besten verarbeiten können.

Wenn Sie sich daran machen, eine Stellenausschreibung auf Ihrer Seite zu bearbeiten, sollten Sie zunächst deren Überschrift optimieren und diese vom restlichen Text durch Headline Tags im HTML-Code abheben. Eine Überschrift sollte wichtige Keywords wie den Namen des Unternehmens, die Stellenbezeichnung oder den Ort enthalten. Zudem müssen Sie die URL, die zu Ihrer Seite führt, anpassen. Eine URL sollte nicht zu viele Ebenen besitzen und wesentliche Keywords für die Stellenausschreibung beinhalten. Auf diese Weise kann sie besser von Suchmaschinen verarbeitet werden.

Meta-Tags sind ein weiterer Punkt in der Suchmaschinenoptimierung. Es handelt sich dabei um Informationen im HTML-Code, die Suchmaschinen noch vor dem tatsächlichen Inhalt einer Seite auswerten. In den Meta-Tags sind u.a. der Seitentitel, der im Browserfenster gezeigt wird, und eine Kurzbeschreibung der Seite enthalten. Die Meta-Tags werden zudem in dem Suchmaschineneintrag präsentiert. Schreiben Sie deswegen auch in diesen Bereich relevante Keywords und gerade als Kurzbeschreibung einen Text, der für Jobsucher attraktiv wirkt.

Um den Zeitaufwand für die spätere Bearbeitung zu minimieren, sollten Sie die Karriereseite Ihres Internetauftritts für Stellen optimieren, die oft neu besetzt werden müssen. Gleiches gilt auch für Ausbildungs- und Studienplätze, die oft bei Ihrem Unternehmen nachgefragt werden.

 

Fazit

Hinter SEO steckt eine Menge Potential, denn durch eine Optimierung der Karriereseite Ihres Unternehmens können Sie mehr relevante Bewerber auf Ihre Webseite locken. Auf diese Weise beschleunigen Sie den Personalbeschaffungsprozess und senken damit verbundene Kosten. Um Ihre Seite für Suchmaschinen zu optimieren, sollten Sie Inhalte anbieten, die für Jobsucher wirklich interessant sind. Darüber hinaus ist es für das SEO wichtig, Überschriften, URLs und die Meta-Tags Ihrer Webseite mit relevanten Keywords zu versehen. Solche Maßnahmen benötigen Zeit, bis sie Wirkung zeigen, doch Erfolge lassen sich auf einfache Weise messen, u.a. indem Sie in der Statistik Ihrer Webseite schauen, wie viele Nutzer über die von Ihnen verwendeten Keywords auf Ihre Seite gelangt sind