Meme Johnny depp

oogle AdWords im Personalmarketing? Geht das? Anzeigen über Google AdWords wurden lange Zeit für das Produktmarketing genutzt. Doch dass hinter dieser Werbeform auch Potential für das Personalmarketing steckt, ist vielen Unternehmen entgangen. Während es lange dauern kann, bis Ihre Karriereseite durch Suchmaschinenoptimierung ein gutes Google-Ranking erreicht, kann eine AdWords-Anzeige schnell zu neuen Bewerbern führen. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, wie Sie Google Ads für Ihr Personalmarketing einsetzen können.

 

Was sind Google AdWords?

Wenn Sie bei Google eine Suchanfrage durchführen, werden Ihnen zwei verschiedene Ergebnisse angezeigt. Bei der ersten Form handelt es sich um die organischen Suchergebnisse. Von diesen zeigt Google meistens sehr viele an. Die Zahl der Suchergebnisse steht unter der Navigationsleiste von Google und kann je nach Suchbegriff mehrere Millionen Internetseiten umfassen. Eine zweite Form der Suchergebnisse sind die Anzeigen, die zwischen der Navigationsleiste und den organischen Suchergebnissen stehen. Bei diesen Werbeflächen handelt es sich um die Anzeigen von Google AdWords. Im Unterschied zu den organischen Suchergebnissen sind diese kostenpflichtig. Außerdem blendet die Suchmaschine pro Anfrage maximal nur vier Anzeigen ein. Sie heben sich auch durch den farbigen Tag „Anzeigen“ von den herkömmlichen Suchergebnissen ab. Früher wurden sie in der rechten Seitenleiste von Google eingeblendet. Seit 2016 ist dies nur noch für Anzeigen von Google Products möglich, da die Suchmaschine die Ergebnisanzeige für mobile Geräte optimieren möchte.

 

Wie funktionieren Google Ads?

Die Anzeigen von Google AdWords sind für Sie kostenpflichtig. Allerdings können Sie Ihre Zielgruppe über diese Werbeform sehr schnell erreichen – je nachdem, wie viel Sie bereit sind, dafür zu bezahlen. Sie können Ihre Kunden oder Bewerber auch über den Weg der organischen Suchergebnisse erreichen. Bis Ihre Internetseite jedoch Spitzenposition bei Google erreicht, können trotz Suchmaschinenoptimierung Monate vergehen, denn die Suchmaschine berücksichtigt für das Ranking u.a. auch, wie oft die Seite besucht wurde und wie viele Seiten auf sie verlinken. Bei Google AdWords können Sie hingegen schon unmittelbar nach Freigabe der Anzeige Ergebnisse erzielen.

Nachdem Sie sich bei Google AdWords angemeldet haben, können Sie Werbeanzeigen anlegen und diese in Ad Groups und Kampagnen organisieren. Über Ihre Ad Groups ordnen Sie Ihren Anzeigen Keywords zu, über die Nutzer Ihre Anzeigen finden können. In den Kampagnen können Sie übergeordnete Einstellungen festlegen. Sie können z.B. entscheiden, ob Ihre Anzeigen nur auf mobilen Geräten oder auch auf PCs gezeigt werden sollen. Darüber hinaus können Sie über eine Kampagne Ihre Werbeausgaben verwalten. Sie müssen sich über zwei Größen Gedanken machen: das Budget und die Kosten pro Klick. Mit dem Budget legen Sie fest, wie viel Sie maximal für die Kampagne ausgeben möchten. Die zweite Größe sind die Kosten pro Klick bzw. die Cost-per-Click. Über diese legen Sie fest, wie viel Sie zahlen möchten, wenn ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt.

Da die Plätze für AdWords-Anzeigen sehr rar sind, müssen Sie mit anderen Werbern um diese konkurrieren. Ein Faktor, der darüber entscheidet, ob Ihre Anzeige gezeigt wird, sind die Kosten pro Klick. Je höher Sie diese setzen, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Anzeige eingeblendet wird. Des Weiteren prüft Google, ob Ihre Anzeige und die Inhalte der darin verlinkten Internetseite zur Suchanfrage des Nutzers passen. Das Gute an AdWords ist, dass für Sie erst Kosten anfallen, wenn jemand auf Ihre Anzeige klickt. Somit investieren Sie nicht in eine Werbefläche, die am Ende gar keine Kunden erreicht.

 

Wie kann man Google AdWords im Personalmarketing einsetzen?

Anzeigen über Google AdWords bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Zielgruppe direkt ansprechen zu können, denn die Anzeigen werden dem Nutzer nur gezeigt, wenn sie zu deren Suchanfrage passen. Dazu müssen Sie zunächst recherchieren, nach welchen Keywords Ihre Zielgruppe bei Google sucht. AdWords hilft Ihnen dabei, denn die integrierten Tracking-Werkzeuge überwachen, welche Schlüsselwörter die meisten Nutzer angezogen haben. Sie können Ihre Kampagnen dann entsprechend anpassen. Falls Sie nur an einem bestimmten Standort freie Stellen besetzen möchten, können Sie Ihre Anzeigen so konfigurieren, dass sie nur Nutzern bestimmter geografischer Regionen gezeigt werden.

Über eine Werbefläche von Google AdWords können Sie Interessenten direkt zu Ihrer Karriereseite weiterleiten. Bevor jedoch ein Nutzer auf Ihre Anzeige klickt, müssen sie dessen Interesse wecken. Das schaffen Sie, indem Sie einen attraktiven Anzeigentext entwerfen. Es ist am besten, wenn Sie den Kandidaten direkt zu Ihrer Stellenanzeige weiterleiten, da Sie diesem somit unnötigen Suchaufwand ersparen. Sie erzielen mit Google AdWords auch dann einen Mehrwert, wenn Nutzer nicht auf Ihre Anzeige klicken – denn diese können Ihre Werbung in den Suchergebnissen zumindest sehen. Dadurch steigern Sie Ihren Bekanntheitsgrad und stärken Ihre Employer Brand.

Sie können Google AdWords nutzen, um damit einen langfristigen Kanal zur Personalbeschaffung zu etablieren. Viel besser eignen sich die Anzeigen aber noch, um kurzfristig einen passenden Kandidaten für eine offene Stelle zu finden, da sie wesentlich schneller zu guten Positionen im Google-Ranking führen als eine für Suchmaschinen optimierte Karriereseite. Viele Unternehmen konzentrieren sich auf Anzeigen in Jobbörsen oder den sozialen Medien. Da die Zahl der Konkurrenten, die AdWords für das Recruiting einsetzen, geringer ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie über Google AdWords Ihren Traumkandidaten erreichen.

Verschiedene Dienste und Tools im Internet werben damit, die Keywords der Anzeigen von Wettbewerbern ermitteln zu können. Allerdings sollten Sie im Rahmen des Personalmarketings davon ablassen, diese Keywords für eigene Anzeigen zu übernehmen, um dadurch mehr Einblendungen und Klicks zu generieren. Sie suchen für Ihre offene Stelle einen Kandidaten, der bestimmte Fähigkeiten besitzt und zudem zu Ihrem Unternehmen passt. Indem Sie die Schlüsselwörter der Konkurrenz übernehmen, sprechen Sie durch Ihre Anzeige die falschen Personen an. Dadurch verliert Ihr AdWords-Auftritt an Qualität und zuletzt droht Ihrem Unternehmen eine Fehlbesetzung.

 

Aussichten: Social Ads vs. Google Ads

Google war lange Zeit Vorreiter der Pay-per-Click-Werbung im Internet, doch mittlerweile gibt es immer mehr Konkurrenten in diesem Bereich. Vor allen Dingen die sozialen Netzwerke haben diesen Trend gewittert und bieten nun günstige Werbeflächen an. Doch welche der beiden Optionen ist am besten für das Recruiting geeignet? Grundsätzlich bieten beide Ansätze verschiedene Vorteile für die Personalbeschaffung. Anzeigen in den sozialen Netzwerken eignen sich besonders dazu, Ihre Employer Brand aufzubauen. Sie können zwar Ihre Anzeigen auf Facebook und Co. soweit anpassen, dass sie nur den Nutzern gezeigt werden, die zu Ihrem Bewerberprofil passen. Dadurch erreichen Sie aber auch viele Kandidaten, die gar nicht aktiv nach Jobs suchen. Diese werden durch die Anzeige zumindest auf Ihr Unternehmen aufmerksam gemacht, was sich positiv auf Ihre Employer Brand auswirkt. Google AdWords bietet hingegen den Vorteil, dass Sie Ihre Zielgruppe direkt ansprechen können, denn Ihre Anzeigen werden nur dann gezeigt, wenn Nutzer aktiv nach entsprechenden Inhalten suchen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer Interesse an einer Bewerbung hat, ist bei AdWords wesentlich größer. Werbung über Google lohnt sich für Sie also gerade dann, wenn Sie dringend eine Stelle besetzen müssen. Bevor Sie sich auf einen der beiden Werbekanäle festlegen, sollten Sie folglich abwägen, was Ihnen wichtiger ist: die Stärkung Ihrer Employer Brand oder die schnelle Stellenbesetzung.

 

Alles gut oder was?

Kostenpflichtige Anzeigen über Google AdWords im Personalmarketing ermöglichen es Ihnen, Ihre Zielgruppe direkt und schnell ansprechen zu können. Sie haben Ihre Kosten dabei immer unter Kontrolle, denn Sie legen fest, wie viel Geld Sie für eine Kampagne und einen Klick auf Ihre Werbung ausgeben möchten. Ihre Traumkandidaten erreichen Sie, indem Sie Ihre Anzeige mit Keywords versehen, die Ihre Zielgruppe häufig bei Google sucht. Sie erreichen dadurch viele Nutzer, die aktiv nach Arbeitsgelegenheiten Ausschau halten. Nicht jeder wird auf Ihre Anzeige klicken, doch auch dies sollte Sie nicht von einer Werbung auf Google abhalten – denn Sie zahlen nur pro Klick, nicht pro Einblendung