employer-branding-auf-messen

Das Messen eine Möglichkeit bieten, vor dem Kauf Produkte und Dienstleistungen besser kennenzulernen oder gar auszuprobieren, ist wohl kein Geheimnis. Aber auch die Firma hinter dem Geschäftsfeld wird für den potenziellen Kunden oder Bewerber oft greifbarer.

 

Der Messeauftritt – Treffen auf Augenhöhe

Der schrumpfende Markt an hoch qualifizierten Fach- und Führungskräften lässt die Unternehmen schon heute hart um den Nachwuchs kämpfen. Aber auch der hauseigene Bestand an qualifiziertem Personal soll gehalten werden. Messen bieten da ein effektives Werkzeug das eigene Unternehmen mit einer attraktiven Arbeitgebermarke nach außen zu präsentieren. Hier treffen Vertreter potenzieller Arbeitgeber und möglicher Nachwuchs auf Augenhöhe aufeinander. Eine attraktive Situation für beide Seiten, um Kontakt aufzunehmen. Als potenzieller Bewerber kann man hier meist auf neutralem Grund außerhalb der Betriebsräume offen seine Fragen stellen. Fernab eines ernsten Bewerbungsgesprächs lernt man den möglichen Arbeitgeber meist besser kennen als durch Texte und Broschüren auf Firmenhomepages oder Flyern. Auf Unternehmensseite ist dies eine komfortable Situation. Kann man doch direkt eigene Personaler mit zur Standbetreuung einteilen, die direkt nach geeigneten Bewerbern in Echtzeit Ausschau halten können. Es ist ein Vorteil von Face-to-face-Interaktion, dass geschulte Personaler direkt vor Ort das richtige Bauchgefühl zu einem Bewerber entwickeln können. Ganz zwang- und formlos lässt sich so auch ohne Datenwust effizient um Nachwuchs werben.

 

Welche Messe ist die richtige?

Möchte man sich als Arbeitgeber stark positionieren, bleibt es nicht aus, geeignete Kandidaten auch über das Internet hinaus zu rekrutieren. Gesicht zeigen ist da schon fast ein Muss. Es gibt in Deutschland und international genug Möglichkeiten sich als attraktiver Arbeitgeber direkt und vor Ort zu präsentieren. Spezielle Berufs-, Azubi- und Studienmessen sind ideale Gelegenheiten, um auf qualifizierten Nachwuchs zu treffen. Mit einer guten Employer Branding-Strategie kann man Wunschkandidaten früh kennenlernen sowie für das eigene Unternehmen begeistern. Speziell in Deutschland gibt es eine ganze Reihe an Bonding- und Berufsorientierungsveranstaltungen, die oft branchen- oder zielgruppenspezialisiert sind. Viele Messen haben Lokalcharakter und können speziell Besucher aus der Umgebung anziehen. Das bietet eine Chance, denn für mögliche Job-Interessenten spielt die Entfernung zum Arbeitsplatz eine wichtige Rolle. Normale Messen, wo nicht der Arbeitsgeber und das Unternehmen im Vordergrund des Messeauftritts stehen, bieten eine Chance seine Arbeitgebermarke zu bewerben. Gute Produkte und Dienstleistungen zum Ausprobieren oder kennenlernen stärken immer auch das Firmenimage. Eine gute Markenbekanntheit sorgt für mehr Sichtbarkeit auf dem Bewerbermarkt.

Wo kann man als Unternehmen einen Messeauftritt platzieren um seine Arbeitgebermarke optimal zu kommunizieren? Auf messen.de kann man sich deutschlandweit spezifisch Messen zur Studien- und Berufswahl anzeigen lassen. Das Portal messeninfo.de bietet die Möglichkeit internationale Messetermine sortiert nach Branchen abzurufen.

 

Beispiel Jobmesse Düsseldorf (Foto: Barlag)

Beispiel Jobmesse Düsseldorf (Foto: Barlag)

 

Benefit für internes Employer Branding

Obwohl die Neugewinnung von qualifiziertem Nachwuchs (Bereich externes Employer Branding) immer herausfordernder wird, soll bestehendes Personal natürlich im Unternehmen gehalten werden (Bereich internes Employer Branding). Dazu können Messen einen Mehrwert bieten. Um gute Mitarbeiter auch durch Wertschätzung und Abwechslung motiviert zu halten, bietet es sich an, sie als Unternehmensvertreter die eigenen Projekte und Tätigkeiten nach außen präsentieren zu lassen. Dadurch kommen sie häufig in Kontakt mit der eigentlichen Zielgruppe ihrer Arbeitsergebnisse (Kunden) und erhalten so direktes, wertvolles Feedback zu ihrer Arbeit. Der Tapetenwechsel hilft den Tunnelblick zu abzulegen sowie neue Ideen für den Arbeitsalltag zu generieren. Zusätzlich überträgt man dem Mitarbeiter aktiv Verantwortung und gesteht ihm die Fähigkeit zu das Unternehmen authentisch zu repräsentieren. Dies wirkt auf beiden Seiten: Potenzielle Bewerber haben einen authentischen Ansprechpartner, mit dem sie offen und ehrlich den Austausch suchen können. Das ausgewählte Messestandpersonal wird sich der Wertschätzung seines Arbeitgebers subjektiv bewusst und sicherlich versuchen, diesen in einem sehr guten, aber dennoch glaubwürdigen Licht strahlen zu lassen.

 

Fazit

Messeauftritte bieten Unternehmen die Chance sich als Arbeitgeber attraktiv nach außen zu präsentieren. Dabei stehen sich potenzielle Bewerber und Unternehmensvertreter auf neutralem Boden direkt gegenüber. Das schafft persönliche Nähe zum potenziellen Arbeitgeber. Nach innen kann ein Messeauftritt die Arbeitgebermarke stärken, wenn man Mitarbeiter und ihre Unternehmenstreue durch Messeteilnahme und Vertrauen belohnt. Gleichzeitig helfen authentische Unternehmensvertreter die Employer Branding-Strategie ehrlich und wirksam zu transportieren und sich problemlos am derzeitigen Bewerbermarkt zu behaupten.